Calp öffnet ab Montag seine Strände wieder mit Sicherheitsmaßnahmen

Calp ist bereit, seine Strände am kommenden Montag zu öffnen, wenn die Provinz wie geplant in die Phase 2 übergeht. Bisher konnten die Bürger den Strand für einen Spaziergang betreten, aber Schwimmen, Liegen oder Spielen im Sand war nicht erlaubt.

Die Abteilung für Strände hat in den letzten Wochen hart daran gearbeitet, die Strände wieder sicher zu öffnen und den Leitfaden für sichere Strände der Generalitat Valenciana (Regionalen Regierung) einzuhalten. Die Abteilung für Strände unterscheidet zwischen einer ersten Etappe, die höchstwahrscheinlich am Montag beginnt, und einer zweiten Etappe, die am 1. Juli beginnt und in der es Mobilität zwischen den Provinzen geben wird und Touristen nach Calp kommen werden.

Ab dem 1. Juni wird vor allem an den obligatorischen sozialen Sicherheitsabstand von zwei Metern zwischen Personen appelliert. Aus diesem Grund sind die Buchten Morelló und Calalga für die Öffentlichkeit gesperrt, da es aufgrund ihrer geringen Ausmaße schwierig ist, den sozialen Abstand zu wahren.

Darüber hinaus wurden an den Stränden von Arenal, La Fossa und Cantal Roig einige Pfosten installiert, die den Abstand von sechs Metern vom Meeresufer bis zum Sand markieren. In diesem Bereich kann man spazieren; man darf keine Handtücher auflegen oder spielen. Darüber hinaus wird empfohlen, immer rechts zu gehen.

Die Fußbäder an den Stränden werden aufgrund von Desinfektionsproblemen vorerst nicht in Betrieb sein, obwohl man hofft, dass im Juli ein Desinfektionsverfahren eingeführt werden kann, um ihre Nutzung zu ermöglichen.

Alle Zugänge zu den Stränden werden verfügbar sein und die Erste-Hilfe- und Rettungsdienste werden am 6. Juni beginnen. Dieses Jahr wird es an den Stränden keine Tretboote oder andere Spiele geben, und die festen Schirme des Dienstleistungskonzessionärs sind kostenlos.

Für die zweite Phase, die im Juli beginnt, hat die Abteilung für Strände eine App in Auftrag gegeben, die über den Grad der Besetzung der Strände berichten wird, zusätzlich zur Einstellung von 23 "Kontrolleuren", Personen, die die Einhaltung der Kapazitätsgrenzen und der sozialen Distanz überwachen werden. Die Anwendung wird es den " Kontrolleuren n" ermöglichen, wenn die Strände eine Kapazität von 80% erreichen, die Benutzer in andere, weniger belebte Strandgebiete umzuleiten.

Darüber hinaus können die Nutzer, indem sie die Anwendung konsultieren, im Voraus den Grad der Belegung der einzelnen Strände kennen und denjenigen auswählen, den sie für den geeignetsten halten.

Der Stadtrat hat an den Zugängen zu den Stränden Schilder angebracht, die über die Nutzungsregeln der Strände informieren.