Spuren der Südwand

*Klettern Sie NICHT in den Monaten April, Mai und Juni zum Nisten.

Laden Sie die Broschüre mit allen Routen herunter



16. Valencianos

230 m, 5+

Historische Reiseroute, die zur am häufigsten wiederholten Route des Penyal geworden ist. Sehr ästhetisch in den letzten Abschnitten. Der Durchgang zahlreicher Seile hat einige sehr polierte Abschnitte hinterlassen. Dies ist der Fall bei der Verschneidung der dritten Seillänge, die am 5. Schultag absolviert wurde und derzeit eine echte Herausforderung für das Freiklettern darstellt..


17. Polvos mágicos

230 m, 6b

Elegante Route, die durch das ausgeprägte V-System verläuft, das mit der Südwand den Westpfeiler bildet. Wie bei der vorherigen Route hat der Durchgang einer großen Anzahl von Seilen den Felsen poliert und einige sehr rutschige Stufen hinterlassen. sehr empfehlenswert.


18. Virginia Díez

110 m, 6b+

Sportroute, die von der oberen Verzweigung von Polvos Mágicos ausgeht. empfehlenswert.


19. Pilar López de Sancho

165 m, 6c

Diese Route, die am Felsvorsprung von Valencianos beginnt, ist die beste Option zum Sportklettern in diesem Teil der Wand. Es gibt eine Alternative zur letzten Seillänge, indem man die Begegnung nach links durch eine eingestürzte Wand mit guten Kanten verlässt: Pilar López de Pancho, 7b (R. de Valera und M. Cebrián). sehr empfehlenswert.


20. Piratas

150 m, 5

Interessante Route, etwas schwieriger als Valencianos, die eine Reihe von Verschneidungen mit dem Ausgang der Verschneidung U.B.S.A verbindet..


21. Los misirables

140 m, 6c+

Sportroute mit Plattenstufen auf gutem Fels.


22. Costa Blanca

250 m, 6c+

Schöne Route sportlicher Art, die einen charakteristischen Gendarm erklimmt und einige Seillängen der Route Espolón Manfred betritt. Der letzte Abschnitt überquert die Kreuzung der Dihedral U.B.S.A. einen spektakulären Absturz von 6c+ einzugeben. Die große Zahl der Wiederholungen, die es unterstützt, wirkt sich auf die Qualität des Gesteins aus, das zunehmend poliert wird. Essentiell.


23. P.P. ecológico

250 m, 6c+/A0

Eine der letzten ausgestatteten Sportrouten im Rock. Sehr gute Stellplätze und hochwertiger Fels. Ein Satz Fisureros kann in der Spalte der letzten Seillänge nützlich sein, ausgestattet mit "Freude".


24. Diedro U.B.S.A

250 m, 6a

Der große Klassiker der Südwand. Eindeutige Route, die dank einer Pendelabseilung die letzten Stürze vermeidet. Die in die Jahre gekommene Originalausrüstung wurde kürzlich um Bolzenstopps ergänzt, die die Sicherheit dieser zukunftsweisenden Route erheblich erhöhen. Die Qualität des Felsens wurde auch durch den Lauf der Zeit und Hunderte von Kletterern beeinflusst. Essentiell.


25. Navegante

250 m, 7a

Die erste der von oben ausgestatteten Routen und ein echter Maßstab für das Sportklettern am Fels. Sehr abwechslungsreiche Kletterei mit V-Stufen, Kollaps, Platte, „Kartoffeln“ etc. Die letzte Seillänge beginnt mit einigen sehr heiklen Stufen, die wir in A0 überwinden können. Es gibt eine etwas schwierigere Startalternative (7b), die sogenannte Derbi-Variante, die darin besteht, eine prächtige Spalte zu nehmen, die nach rechts tendiert. Essentiell!


26. La gaviota

250 m, 6a/A3

Abenteuerroute mit sehr wenigen Wiederholungen, offen im reinsten Stil ihres Schöpfers. Qualitätsfelsen bis auf die zweite Tonhöhe. Die Top-Runs sind sehr spektakulär. Es behält immer noch die ursprüngliche Ausstattung, nur dekorativ, mit Ausnahme eines mit einem Bolzen ausgestatteten Treffens. Empfohlen für Experten im Felsklettern.


27. Tronco piratas

250 m, 6b/A3+

Künstliche Route ohne Waffenstillstand, die zu den anspruchsvollsten in der valencianischen Gemeinschaft gehört. Wir werden ein Biwak in der großen Höhle vorsehen müssen.


28. Syldavia

250 m, 6b+/A3

Schöne und anspruchsvolle Strecke. Die erste Hälfte der Route verläuft auf einer Platte, durch einen mühsamen und anspruchsvollen künstlichen Aufstieg, während die letzten, weniger anspruchsvollen Abschnitte einen sportlichen und stimmungsvollen Aufstieg über Einbrüche bieten..


29. La Manuel

250 m, 6b/A1

Rocktour 100%. Sehr schickes und ästhetisches Layout. In den ersten 3 Seillängen mit einigen obligatorischen Stufen ist der Fels normalerweise rutschig, daher ist es ratsam, an diese Art des Kletterns gewöhnt zu sein, wenn wir die Route genießen möchten. sehr empfehlenswert.


30. Línea mágica

220 m, 6c/A1

Schöne Sportroute, die den Kunstrasenplatz von Gómez-Cano nutzt, um den Einsturz des zweiten Platzes zu überwinden.


31. Gómez - Cano

250 m, 6a+/A1

Möglicherweise die bekannteste der Rock-Routen. Ein echter Klassiker. Die Schönheit der Route zusammen mit einer Schwierigkeit, die wir als mittel einstufen könnten, machen sie für Seilschaften aller Leistungsstufen sehr interessant. Sehr abwechslungsreiche Kletterei mit Seillängen an Verschneidungen, Platten, Kaminen und Überhängen. Die Passage einer großen Anzahl von Akkordaten hat eine schädliche Wirkung auf diesen Marmorfelsen gehabt. Zusammen mit der Meeresumgebung verleiht dies den ersten Seillängen ein nasses und rutschiges Gefühl, das mit der Höhe verschwindet. sehr empfehlenswert.


32. Anglada gallego

300 m, 6c

Schöne Route, die die Schwierigkeit auf die ersten 3 Längen konzentriert. Interessant.


33. Los lunes al sol

300 m, 7a

Moderne Route, die von einigen Längen der vergessenen Directa Manfred unterstützt wird, um eine spektakuläre Route zu erreichen. Ausgestattet mit Parabolt, wo schwimmendes Material nutzlos ist. Es ist ratsam, die Routen in diesem Gebiet gut zu kennen, um nicht "einzusteigen". sehr empfehlenswert.


34. Espacio libre

310 m, 6b/A3

Herrliche Route, die sehr wenige Wiederholungen hat. Jede einzelne seiner Längen ist intensiv und von großer Schönheit. Diese Route heute zu klettern erfordert einen gewissen Einsatz, da die stark von Korrosion angegriffene Ausrüstung nur Zeugnisse ist. Im Moment empfiehlt es sich, die erste Seillänge bei Directa Rusa zu klettern. Die letzte Seillänge birgt eine Überraschung, versteckt durch die einzigartige Öffnung der Route. Wenn es wiederhergestellt würde, könnte es die beste Route auf dem Penyal sein.


35. Directa rusa

310 m, 6b/A3

Kühne Reiseroute, die viele Jahre lang als eine der schwierigsten in Spanien galt. Allein sein Name jagte einigen (mich eingeschlossen) Schauer über den Rücken. Heute ist der Mythos teilweise überwunden und hat bereits eine Vielzahl von Wiederholungen; ja, die 4. Seillänge vermeiden, die mit Hilfe von Nägeln und Holzdübeln, die heute unbrauchbar sind, das Dach der Fragata überquert.


36. Superdirecta

350 m, 6c/A2+

Diese Route könnte das Konzept des "Peñonero" definieren. Mit sehr akrobatischen Längen auf Felsen mit skurrilen Formen und manchmal etwas zweifelhaft, wird sie von vielen Stammgästen als die beste Wandroute angesehen. Seine mehr oder weniger geradlinige Anordnung ist etwas wirklich Ungewöhnliches im Rock. Die Route wurde kürzlich mit Parabolzen restauriert, die dort installiert wurden, wo die Öffnungen eine gewisse Sicherheit hinterlassen hatten. Trotz allem ist es immer noch eine echte Herausforderung. Die letzte Seillänge ist frei geklettert (6c), dafür gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und natürlich... nicht nach unten zu schauen! Unverzichtbar für Penyal-Kenner. Unverzichtbar für Penyal-Kenner.


37. Revelación

350 m, 6b+/A2

Meiner Meinung nach eines der Meisterwerke der Gallego-Brüder. Ihr intelligentes Layout, die Qualität des Felsens und die großartige Atmosphäre machen sie zu einer der schönsten Routen der Branche. Obwohl diese Route in der ursprünglichen Skizze leicht erscheinen konnte (A1/V), stellte sie für die meisten Seile eine echte Herausforderung dar, da sie bis weit in die 90er Jahre nur sehr wenige Wiederholungen erhielt.Viel von dem abenteuerlichen Charakter dieser Route wurde ihr danach genommen seine letzte Ausrüstung, bei der in den besonders gefährdeten Abschnitten Expansive hinzugefügt wurden.


38. La nariz

350 m, 5+/A2+

Beeindruckende Anlage, die mit Hilfe zahlreicher Stichel den prächtig eingestürzten Sporn angreift. Beeindruckend für seine schwindelerregende Atmosphäre und für die spannenden, künstlich-freien Übergänge. Die kürzlich durchgeführte prächtige Restaurierung hat ihm seine ursprüngliche Schönheit zurückgegeben..


39. Herbes màgiques

350 m, 6b/A2

Route, die ein Vorher und Nachher in Bezug auf das Klettern auf dem Felsen markierte. Die Nachrüstung mit dem Parabolt hat ihm das Prestige zurückgebracht, das er einst hatte. Die künstliche Länge, die das große letzte Gewölbe überquert, ist eine der charakteristischsten und fotogensten des Penyal. Es gibt eine kurze Ausstiegsvariante namens Variante Voayante, die direkt von der vorletzten Seillänge abseilt. Dieser derzeit nicht frei eingekettete Ausstieg ist mit Parabolts ausgestattet und bietet einen sehr sportlichen Aufstieg in schwindelerregender Umgebung..


40. Al infierno con el diablo

350 m, 6b/A4

Extreme Kunstroute mit vielen Stufen über Gewichte in den ersten Seillängen. Allein das Erscheinen seiner ersten Länge, graduiert von A4, lässt mehr als ein Haar zu Berge stehen. erwarten ein Biwak.


41. Nueva dimensión

350 m, 7b

Sportliche, spektakuläre und anspruchsvolle Strecke. Die vorletzte Seillänge gehört zu den spektakulärsten des Penyal. Es teilt sich 2 Stellplätze mit Herbes Mágiques, in denen ein Satz Fisureros nützlich sein kann. Die erste Seillänge kann ein echter Stolperstein sein, wenn wir sie kalt angehen. sehr empfehlenswert.


42. Tiempos nuevos, tiempos salvajes

350 m, 6c/A4

Eine der engagiertesten Routen in der valencianischen Gemeinschaft mit zahlreichen und qualvollen Übergängen ohne künstlichen Einsatz. keine Wiederholung bekannt.


43. Sin permiso de obras

450 m, 7a/A0

Sportroute der neuesten Ausrüstung, die die längste Route des Penyal d'Ifac ist. Die Route nutzt einige der Steigungen der Toni Bastidas-Route, um durch das Gewölbe von Herbes Mágiques zu gelangen. sehr empfehlenswert.